Bettina Zech

 

 

 

 

Hallo Betty, lieben Dank das du dir die Zeit für meine Fragen nimmst.

Für die Leser, die mit Deinem Namen ( noch ) nichts anfangen können...Wer verbirgt sich hinter dem Namen Bettina Zech ? ...Wie sieht dein Werdegang aus?

Ich wollte schon immer Schauspielerin werden und auch Hörspiel hat mich neben Gesang und Komposition schon immer begeistert. Nach dem Abi habe ich eine Schauspielausbildung gemacht, Demobänder erstellt und Fotos gemacht und mich bei Castern oder auch Produktionen beworben und mich bei den Aufnahmeleitern einiger Synchronfirmen vorgestellt.

Wie wird man eigentlich grundsätzlich Hörspiel- bzw. Synchronsprecher? Gibt es da spezielle Tipps? Welche Voraussetzungen gilt es mitzubringen?
Keine leicht zu beantwortende Frage. Begeisterung für das Medium ist wohl eine Grundvoraussetzung Man sollte auf jeden Fall schauspielerisch begabt sein und seine Stimme einzusetzen wissen. Wenn man Dialekt spricht muss man trotzdem färbungsfrei sprechen können. Man muss deutlich sprechen können ohne bei der Artikulation zu übertreiben. Im Synchron braucht man ein Gefühl für Timing und muss sich der Spielart eines anderen anpassen können. Da es viele gibt, die in der Branche Fuß fassen wollen, es aber nur wenige Jobs gibt und die Chancen nicht gleich verteilt sind (wer mit irgendwem verwandt ist hat immer bessere Chancen) sollte man maximalem Aufwand betreiben und dabei keine zu hohen Erwartungen haben. Man muss nicht zwingend eine Schauspielausbildung mit Sprachtraining haben, sie kann aber auch nicht schaden. Es ist wichtig sich den Aufnahmeleitern, Castern und Agenturen etc. vorzustellen und ein gutes Demoband zu haben. Es ist aber leider nahezu unmöglich irgendwo einen Vorstellungstermin zu bekommen und die Caster werden mit Demobändern bombadiert. Da geht man in der Regel unter, völlig egal wie gut oder schlecht man ist. Man muss ein zweites Standbein haben. Die Schauspielbranche allgemein ist sehr hart und es wird auch finanziell viel gedrückt. Man muss sich bewusst machen, dass wir keine vernünftige Gewerkschaft haben und der Künstler immer der letzte in der Rangfolge ist. Ein dickes Fell ist also wichtig und vor allem muss man bei schlecht bezahlten Jobs lernen konsequent "nein" zu sagen. Viele sagen trotzdem "Ja" weil sie Angst haben nichts mehr zu bekommen oder unterboten zu werden. Das ist ein großer Fehler und ruiniert die Preise. Man muss sich selbst treu bleiben und darf seine Würde nicht gegen einen Job tauschen in dem man wie ein Laie behandelt wird, nur weil man als Künstler arbeiten will. Kurz: Interesse am Medium, Talent, gute Sprache, ein Demoband, Durchhaltevermögen, ein zweites Standbein und ein würdevoller Umgang mit sich selbst sind das A und O.


Was war Deine erste Produktion, in der du als Sprecherin tätig warst?
Oje, das war 2004. Ich weiß gar nicht mehr wie das hieß, aber ich hatte viel Spaß dabei und die Leute waren alle nett. Damals habe ich mir noch nicht alles aufgeschrieben. Heute bin ich da konsequenter.

Hast du auch schon Hörbücher eingesprochen? - Falls nicht…wäre dies denn etwas, das du gerne einmal machen würdest?
Noch nicht, aber ich hätte große Lust dazu. Mich interessieren da auch die verschiedensten Bereiche. Sowohl Kinderbücher, als auch Sachbücher oder historische Romane. Ich bin ein großer Jane Austen Fan....sowas in der Art würde mich reizen. Gesellschaftskritische Belletristik mit schöner Sprache und witzigen Anspielungen auf alltägliche Dinge und Gedanken die jeder kennt und keiner ausspricht. Texte bei denen man gleichzeitig lachen und weinen möchte und sich selbst wiedererkennt und skurriles Zeug.

Was war deine bisher schwerste Hörspielerische Rolle?
Die Lea ist meine bisher anspruchsvollste Rolle, weil sie viele emotionale Facetten hat und unterschiedlichste, teils extreme Situationen erlebt. Wenn das echt klingen soll muss man was dafür tun. Peter hat ein gutes Drehbuch geschrieben und die Charaktere selbst sind sehr klar und archetypisch definiert. Das hilft natürlich beim Finden der Person. Der Charakter ist also eher leicht zu finden, die emotionalen Zustände sind trotzdem anspruchsvoll.

Du bist ja auch Schauspielerin…was reizt Dich am Hörspiel sprechen ?
Als Kind hatte ich eine Schallplatte von "Das Wirtshaus im Spessart", ganz viele "Benjamin Blümchen"-, "Bibi Blocksberg"-, "Masters of the Universe"- und Märchenkassetten und natürlich auch "Die 3 ???" und "TKKG". Ich liebe Hörspiel und habe es immer geliebt. Beim "Teufelsberg" kann ich heute noch mitsprechen. Im Hörspiel baut man sich die optische außerdem Welt selbst. Das ist irgendwie sehr persönlich. Keiner weiß wie der Schrottplatz Titus Jonas wirklich aussieht....außer mir natürlich
Ich wollte das schon immer machen. Ich habe noch nie zwischen Schauspiel und Hörspiel unterschieden. Für mich ist Hörspiel ganz klar ein Teil des Schauspielbereichs. Es ist nur ein anderes Medium. Was mich reizt sind auch die Geschichten. Im Hörspiel kann man hierzulande viel mehr machen als im Schauspiel, besonders im Vergleich zum Fernsehen. Eine Produktion wie "Dragonbound" wäre in Deutschland als Spielfilm nicht finanzierbar. Selbst wenn man das Geld dafür aufbringen würde, wäre keiner bereit sowas zu wagen. Deshalb läuft im deutschen Fernsehen auch so viel .... Dschungel-Model-Krimi-Dings
Hörspiel ist für mich in Deutschland, abgesehen von einigen wenigen genialen Kino- und TV-Film-Produktionen und guten Serien wie z.B. "Stromberg", das bessere Medium. Hier kann man wirklich kreativ werden und auch mal was Neues oder Großes wagen. Das Medium an sich hat nur leider die kleinere Resonanz.


Hörst du selbst gerne Hörspiele, wenn ja…welches oder welche Serie ist Momentan deine absolute Lieblingsproduktion?
Ich höre meine alten Kassetten wirklich noch Bin da sehr nostalgisch. Aber auch neue bzw. neuere Produktionen sind mir wichtig. Vor kurzem habe ich wieder ein paar "Gabriel Burns" Folgen gehört. Ich finde die Musik einfach genial. Musik trägt einfach viel zur Stimmung bei. Das haben die sehr gut gemacht. Aber ich höre auch gerne Sachhörbücher. Das ist angenehm und man erfährt was.

Welche Rolle wäre dein persönlicher Traum, was oder wen würdest du am liebsten mal sprechen?
Ui, das kann ich gar nicht sagen. Keine Ahnung. Also die Lea ist schon eine coole Rolle über die ich mich sehr gefreut habe. Ich glaube ich will einfach in verschiedene Rollen schlüpfen. Die Vielfalt macht es aus. Ich denke mir oft wenn ich was sehe "Boa, sowas will ich spielen oder synchronisieren". Bei manchen Produktionen könnte man sich gar nicht für eine Rolle entscheiden. In einer Serie wie "Breaking Bad" oder "Weeds" zu sprechen wäre toll. Es gibt so viele tolle Leute und Produktionen. Wenn ich da anfange höre ich nicht mehr auf.

Ich habe vor kurzem eine Hörprobe von Dir auf Hessisch gehört *herrlich* sehr gelungen…sprichst Du privat auch Hessisch ?

Danke Nein eigentlich nicht. Man hört es vielleicht privat hin und wieder, weil man dann halt locker spricht und es nicht um die Reinheit geht. Aber ich kann auch richtig wenn ich's drauf anlege

Betty, jetzt ist ja inzwischen die Dragonbound-Folge 9 erschienen - wie ist es denn, die Hauptfigur in einer spannenden Abenteuer-Fantasy-Serie zu sein?
Das macht mir natürlich großen Spaß. Die Rolle gefällt mir auch sehr gut. Ich mag Lea und kann mich gut in sie rein versetzen. Die ganze Geschichte gefällt mir. Ich habe da natürlich auch eine große Verantwortung übernommen und versuche immer mein bestes zu geben.

Bist Du denn selbst auch ein Fantasy Fan ?
Absolut! Mein Lieblingsfilm seit Kindertagen ist "Das letzte Einhorn" und ich war auch schon drei mal auf der Ring Con. Kostümiert natürlich! Jetzt habe ich ein kleines Röllchen in "Game of Thrones" gesprochen. Das hat mir auch richtig Spaß gemacht, weil ich die Serie mag und eine erfundene Sprache sprechen durfte. Klingt aber nicht wie Elbisch, sondern viel rauer. Und wenn ich mich schon als "Nerd oute": Tim Burton!


Wird man dich in naher Zukunft auch vermehrt in anderen Hörspielprojekten zu hören bekommen?
Nächstes Jahr wird eine sehr geniale Serie auf den Markt kommen für die ich die ersten drei Folgen eingesprochen habe. Das wird eine geniale Geschichte und eine tolle und außergewöhnliche Besetzung. Ich bin dort nicht nur als Sprecherin tätig, sondern mache auch das Sound Design und den Soundtack. Es wird der Hammer. So viel kann ich verraten.

Welche Szenen machen dir beim Einsprechen von Dragonbound am meisten Spaß ?
Die lustigen

In der Folge 9 bekomme ich an einer bestimmten Stelle noch immer arge Gänsehaut…egal wie oft ich es schon gehört habe…geht es Dir beim Gegenhören evtl. auch mal so dass Du trotz dass Du mit sprichst, Gänsehaut bekommst ?
Nein, ich achte da eher drauf wie der Text mit den anderen kombiniert und mit Musik klingt. Finde es auch spannend zu hören welchen Take Peter dann letztendlich nimmt. Ich gebe ja immer sehr unterschiedliche Möglichkeiten vor, dann kann er besser auswählen was mit den anderen zusammen passt.

Lea ist wie Du auch eine Vegetarierin, war das von Peter Lerf evtl. für Dich beabsichtigt ?
Nein, das war Zufall. Ich fand's aber super.

Du setzt Dich sehr für den Tierschutz ein…Erzähl doch mal genau was Du machst.
Da fällt mir ein, ich habe noch nie erzählt wie es dazu kam, dass ich Vegetarier wurde. Das hat unmittelbar mit einem Hörspiel zu tun. Die TKKG Folge "Hundediebe kennen keine Gnade" hat mich als Kind völlig traumatisiert und dann habe ich angefangen mich über Tierversuche und Tierausbeutung zu informieren. Naja, dass ich mal in einem dunklen Keller voller toter Hasen eingesperrt war, die von der Decke gebaumelt haben hat aber auch geholfen. Mit 10 wurde ich dann Vegetarier.
Ich mache bei Infoständen mit, schreibe Briefe an Politiker, nehme an Demos teil, verteile Flyer, spende regelmäßig an seriöse Organisationen, schicke Petitionen rum und helfe bei Tiervermittlungen. Petitionen sind soooo wichtig. Das wird oft klein geredet. Früher habe ich Fotos in Massentierhaltungen und Pelzfarmen gemacht. Aber dazu hätte ich heute nicht mehr den Nerv. Ich kläre Leute auf wie Ernährung und generell Konsum mit Leid (Mensch und Tier), Gesundheit und Umwelt zusammenhängt. Die Fleischproduktion ist einer der größten Umweltverschmutzer und das Konsumieren der größte Faktor für sämtliche Zivilisationskrankheiten. Oft sagen Leute Vegetarier würden den Regenwald kaputt machen, weil sie Sojaprodukte essen. Ein Stück Fleisch das die selbe Größe hat wie ein Stück Tofu wird mit Unmengen von Soja-Tierfutter u.ä. und mit viel Wasser erzeugt. Tausende Stücke Tofu stehen einem Stück Fleisch sozusagen gegenüber. Viele haben einfach keine Lust sich mit Themen auseinanderzusetzen, die vielleicht ein Umdenken erfordern. Auch als Tierrechtler braucht man also ein dickes Fell. A propos: Was Pelzträger betrifft stößt man an die äußersten Grenzen der Ignoranz. Solche Leute kreisen nur um sich selbst und wissen wahrscheinlich mit dem Wort Empathie nichts anzufangen. Mir ist es wichtig Leute auf freundliche Weise aufzuklären, man will ja auch niemanden in eine Abwehrhaltung bringen. Freundlichkeit ist ganz wichtig! Das funktioniert auch recht gut, außer bei Pelzträgern.


Gibt es etwas, das du an meine Homepagebesucher und die Hörspielhörer loswerden möchtest?
Ja, genießt den Sommer und hört in der S-Bahn Hörspiele und Hörbücher. Dann vergeht die Fahrtzeit schneller und macht sogar Spaß Und wenn euch was gefällt sagt es weiter. Viele Leute kennen Hörspiele gar nicht und wissen nicht was sie verpassen Noch was....schmeißt niemals eine "3 ???" Kassette weg! Das ist das 11. Gebot


Lieben Dank für Deine antworten Betty !  ...irgendwie hab ich ja direkt schon weitere Fragen an Dich, nach diesen interessanten Antworten